Goldene Konfirmation in Hörnerkirchen

Goldene Konfirmanden: Rund 50 Jubilare genossen das Wiedersehen samt Gottesdienst, Gemeinde-Rundgang und Kaffee-Tafel. Foto: Carsten Wittmaack
Goldene Konfirmanden: Rund 50 Jubilare genossen das Wiedersehen samt Gottesdienst, Gemeinde-Rundgang und Kaffee-Tafel.
Foto: Carsten Wittmaack
Groß war das Hallo beim Wiedersehen. Rund 50 Konfirmanden der Jahrgänge 1965 und 1966 trafen sich Sonntag in Hörnerkirchen zur goldenen Konfirmation. Nach 50 Jahren hatten sich viele der Jubilare aus den Augen verloren, und so wurde ein Tag lang ausgiebig in Erinnerungen geschwelgt.

Noch vor dem Gottesdienst samt Abendmahl wurden alle Teilnehmer mit Namensschildern versehen, um das Wiedererkennen zu erleichtern. Einige der „Goldenen“ waren mit Partner erschienen, andere kamen allein. Nach dem gemeinsamen Mittagessen führte Hökis Bürgermeister Siegfried Winter die Gruppe durch „seine“ Gemeinde. Anschließend gab es Kaffee und Kuchen im Gemeindehaus. Pastorin Petra Steltner hatte die Jubilare vorab gebeten, Fotos „von früher“ mitzubringen. Und so tauchte man zusammen ab in die Konfirmandenzeit der 1960erJahre. Die meisten der „Goldenen“ sind ihrer Heimat übrigens bis heute treu geblieben. Nur wenige hatten einen längeren Anfahrtsweg. Schon Ratzeburg gehörte zu den weiteren Strecken. Die längste Anreise hatte ein Konfirmand aus Weinheim.

(c) Carsten Wittmaack, Elmshorner Nachrichten vom 15.09.2016
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Hörnerkirchen, Presse. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.